Siegertrio
Formel 1 Feeling in Neuss
19. Juni 2011
langsamer, höher, weiter
26. Juni 2011
Show all
  • Kalenderwoche 24/2011
  • 13. – 19.06.2011
  • Trainingsdauer: 8 Std
  • Laufen: 105 km

Im Vergleich zur Vorwoche nahm meine Arbeitsbelastung etwas ab und zeitgleich auch die Trainingsbelastung. Für den anstehenden Sommernachtslauf am Samstag in Neuss sollte ich also extrem erholt sein und eine ordentliche Zeit laufen können. Zumal das Hamburg-Debakel nach vier Wochen sowohl physisch als aus psychisch abgeschlossen sein sollte. Wie schon in der letzten Zeit hatte ich meine Probleme mit den schwülen Temperaturen und zur Abwechslung, nachdem mein ISG Problem nun endgültig Geschichte zu sein schien, neue Schmerzen in der Leiste links.

Die Trainingswoche startete ich mit der Wiederholung des Tempotrainings vom vorherigen Montag. In drei mal neun Minuten führte ich einen sehr harten Crescendolauf durch. Mit einem Schnitt von 3:18 min/km über vier Min beginnend, drei Minuten steigern auf 3:12 und schließlich noch zwei Minuten in 3:00 sollte ich auch in dieser Woche wieder an meine Grenzen kommen. Im Vergleich zur Vorwoche, lief ich diese Tempoeinheit auf der Tartanbahn und berechnete vorher, welche Distanzen ich jeweils zurücklegen müsste, um so eine bessere Orientierung für die Tempoeinteilung zu haben. Während mir die 1200 Meter in 4 Minuten noch einigermaßen gemächlich vorkamen, wurden die anschließenden 900 Meter schon sehr schwer und ich musste einige Sekunden draufschlagen, die jeweils abschließenden 600 Meter waren im 3:00-Schnitt nicht machbar.

Am Dienstag gönnte ich mir einen Regenerationstag, um ein weiteres Tempotraining in der Woche durchführen zu können. Dieses stand am Mittwoch an. 10 x 600 m wobei ich von Turn zu Turn das Tempo steigerte. Relativ problemlos gelang mir dies von 2:00 bis 1:46 min/600 m.

Auf zwei ruhige Einheiten folgte am Samstag der Sommernachtslauf in Neuss über 10 km. Eigentlich hoffte ich auf eine schnelle Strecke, um endlich einmal deutlich unter 34 Minuten laufen zu können. Doch zumindest in dieser Beziehung sollte ich enttäuscht werden. Die Strecke war sehr winkelig und führte auf einer nur ca. 1,5 km langen Runde durch die enge Innenstadt von Neuss. Bedingt durch die vielen Teilnehmer standen schon nach 2 km die Überrundungen an und das Rennen entwickelte sich zum Slalomlauf. Die Temperatur, sowie das Zuschauerfeld wären bestzeitentauglich gewesen, aber auch so machte das Rennen einen riesigen Spaß. Bericht siehe hier.

Am Sonntag lief ich noch mit Erik Hass und Jens Bäs über 20 km im mittleren Tempo „aus“.

Carsten Stegner
Carsten Stegner
Als passionierter Läufer berichte ich in diesem Blog von meinem Training, meinen Wettkämpfen und gebe meine Erfahrungen bezüglich dem von mir genutztem Equipment weiter. Mehr zu meiner Person und zum Thema Laufen gibt´s auf www.pure-run.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.