Frankfurt Marathon – Staffelmarathon

Tempoarbeit
30. Oktober 2011
33 km Nürnberg – Main-Donau-Kanal – Fürther Stadtwald
5. November 2011
Show all

ASICS Frontrunnerstaffel v. li. n. re.: Carsten Stegner, Daniel Naumann, Dietmar Bier, Johannes Weingärtner

  • Marathonstaffel mit 4 Athleten
  • Start 30 Minuten nach dem Hauptstart
  • Originalstrecke mit extra Wechselzonen

Zum ersten Mal stand ich am Sonntag als Staffelläufer bei einem Marathon am Start. Dies war für mich die Möglichkeit trotz frühzeitig abgebrochener Marathonvorbereitung dennoch bei diesem Großereignis teilnehmen zu können. Die Meinungen zum Thema Marathonstaffel gehen weit auseinander und die Akzeptanz ist bei vielen Marathonis nicht allzu hoch. Doch über 800 Staffeln am Start, welcher 30 Minuten nach dem Hauptstart stattfand, zeigen doch eine gewisse Ernsthaftigkeit. Schließlich können sich hier Firmen, Vereine, Verbände oder Familien von ihrer besten Seite präsentieren. So auch die ASICS Frontrunner, die gleich fünf Staffeln an den Start stellten und mit diesen sämtliche Sieger stellten (Männer, Frauen, Mixed) sowie ein zweiter und fünfter Platz bei den Männern. Umso schöner für mich, dass ich bei der Siegerstaffel dabei sein konnte. Mit Dietmar Bier, Johannes Weingärtner, mir als dritten Starter und Daniel Naumann als Schlussläufer konnten wir als einzige Staffel unter 2:30 Std bleiben (2:28:03 Std), dabei gilt zu beachten, dass sich jeder von uns durch die Läuferschar kämpfen und zu den einzelnen Wechselpunkten noch einige Umwege in Kauf nehmen musste.

ASICS Frontrunnerstaffel v. li. n. re.: Carsten Stegner, Daniel Naumann, Dietmar Bier, Johannes Weingärtner

Es machte dennoch mächtig Spaß im Zickzack-Kurs über die Strecke zu gehen und das typische Marathonfeeling aufzunehmen. Tatsächlich gab es einige Marathonis die uns Staffelläufer anfeuerten, als wir mit ordentlich Geschwindigkeitsüberschuss an den „über-3-Std-Läufern“ vorbeirauschten. Allerdings gab es auch vereinzelte negative Bemerkungen. Scheinbar fühlte sich ein 3:30-Läufer vom plötzlich auftretenden Windschatten in seiner gemütlichen Laufmanier etwas gestört, wie sonst wäre sein Kommentar „Sch… Staffelläufer“ sonst zu interpretieren…

Nach einer genialen Logistik-Performance der ASICS-Betreuer war es jeder Staffel möglich, gemeinsam in die Festhalle an der Messe einzulaufen. Dieses Novum bei einem Marathon darf man sich einfach nicht entgehen lassen und ist es wert, diesen pfeilschnellen Marathon einmal in Angriff zu nehmen.

Als einer der schnellsten Marathons weltweit schrieb auch die 30. Auflage wieder Geschichte. Nur um 3 Sekunden verpasste Vorjahressieger Wilson Kipsang aus Kenia mit 2:03:42 Std den noch taufrischen Weltrekord von Berlin.

Mit diesem Wettkampf geht auch das erste Jahr ASICS Frontrunner zu Ende. Als solche konnten wir einige tolle Events gemeinsam bestreiten und haben quer durch die Republik neue Freundschaften geschlossen. Über dieses hinaus konnte jeder von uns 100 Frontrunner von den Erfahrungen der anderen, insbesondere der Profis Sonja Oberem und Carsten Eich lernen. Ich freue mich auf viele Wiedersehen in der neuen Saison! Nachdem mit Ende Oktober die Laufsaison gemeinhin ihren Abschluss findet, wünsche ich den Frontrunnern und allen anderen Läufern eine gute Regeneration und einen optimalen Aufbau im Winter, so dass im neuem Jahr die Bestzeiten purzeln, an denen so mancher (auch ich) in diesem Jahr noch „zerbrochen“ sind!

Ergebnisse des Frankfurt Marathons

ASICS-Frontrunner bei Netzathleten

Carsten Stegner
Carsten Stegner
Als passionierter Läufer berichte ich in diesem Blog von meinem Training, meinen Wettkämpfen und gebe meine Erfahrungen bezüglich dem von mir genutztem Equipment weiter. Mehr zu meiner Person und zum Thema Laufen gibt´s auf www.pure-run.de

2 Comments

  1. Harald sagt:

    Um vier Sekunden verpasste Wilson Kipsang den Weltrekord. Wirklich schade. Das wäre es gewesen. Aber trotzdem kann man feststellen. Der BMW Frankfurt Marathon erlebte ein grandioses Jubiläumsrennen. Die 30. Auflage der Veranstaltung wurde zu einem der hochkarätigsten und dramatischsten City-Marathonrennen aller Zeiten. Mal schauen wie der 31. Marathon wird und ob da der Weltrekord fällt.

  2. Thomas Sambale sagt:

    Hallo Carsten,
    Du hast das Gefühl, als Staffelläufer durch das Feld zu jagen, perfekt beschrieben. Leider haben wir die 2:30 nicht unterbieten können. Aber es war dennoch ein Höhepunkt des Jahres. Besonders anmerken möchte ich aber auch noch, die besondere Situation: Mit dem VIP-Fahrzeug zu dem Staffelpunkt gebracht zu werden und dann auch wieder abgeholt zu werden, um mit dem Schlußläufer gemeinsam ins Ziel zu laufen. Unvergesslich!!!

    LG aus LEV
    Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.