Sommernachstlauf Neuss
2. Juni 2012
Trainingsbeginn 2. Saisonhälfte
10. Juni 2012
Show all
Podest des Katzwanger Halbmarathons

Carsten Stegner, Erwin Zachmann, Jürgen Wittmann; Foto:Gerner

  • 10.06.2012
  • (Landschafts-)Halbmarathon
  • Streckenbeschaffenheit  Forst- und Schotterwege im Wald und am Main-Donau-Kanal

Zu meiner diesjährigen Teilnahme am Katzwanger Halbmarathon entschied ich mich erst am Vorabend, um in diesem Rahmen mein Longrun-Training zu absolvieren. Ich hatte vor, 15 km locker zum Start anzulaufen, anschließend ca. 6 km im Feld „mitzuschwimmen“ und anschließend etwas Gas zu geben. Mit Auslaufen sollte ich so auf ca. 45 km kommen.

Einige Teile dieses Plans gingen auch auf. Um 7:30 Uhr machte ich mich auf den Weg nach Katzwang. Einge Kilometer legte ich hier bereits auf der Wettkampfstrecke zurück. Die Verpfelgungsstationen waren gerade im Aufbau. Kurze Laufpause auf dem Sportgelände des TSV Katzwang um mich nachzumelden und dann weiter im lockeren Dauerlauf. Um 9 Uhr stand ich am Start. In diesem Jahr sollte es dem Sieger etwas schwerer gemacht werden. Mit Erwin Zachmann (M.O.N), Jürgen Wittmann (Burghaslach), Roland Rigotti (Neuburg), Manfred Kilian (Fürth) u. a., waren deutlich mehr „ernst zu nehmende Gegner“ am Start des Volkslaufes, als in den Vorjahren. Für mich sollte dies keine Rolle spielen, denn weder war die Woche, noch die unmittelbare Vorbereitung darauf ausgelegt, vorne mitzumischen.

Statt nach dem Start das Tempo nur sukzessive zu forcieren, donnerte ich natürlich mit den beiden Favoriten Wittmann und Zachmann los. „Ok, also Planänderung, dann schaue ich eben, wie lange ich das Tempo mitgehen kann“, dachte ich mir. Einige Abschnitte liefen wir unter 3:30 min/km, die 10 km passierten wir, wie mir Erwin im Ziel mitteilte in einer mittleren 34er Zeit. Es gab einige Führungswechsel, aber in erster Linie versuchte ich den beiden mein Tempo aufzudrücken, denn ständige Tempowechsel oder gar ein noch schnelleres Rennen wollte ich vermeiden. Bei Bergabpassagen gab Erwin richtig Gas und auch bei Anstiegen machte er mächtig Druck. Davon ließ ich mich nicht beirren und nahm gerade an diesen Stellen eher etwas Tempo heraus. Vom Rest des Feldes hatten wir und schon sehr frühzeitig abgesetzt und kurz vor der Rückkehr zum Main-Donau-Kanal, bei km 15, musste auch Jürgen abreisen lassen.

Ich hatte inzwischen auch wenige Meter Abstand zu Erwin, konnte aber auf der Geraden noch einmal an ihn heranlaufen und ihn überholen. Am Anstieg der Schleuse „Hafen“ zog er jedoch wieder davon und vergrößerte diesen Abstand zwei Kilometer später beim nächsten Anstieg. Ich konnte kein Tempo mehr zulegen und lief meine Pace gleichmäßig ins Ziel, welches ich als Gesamt Zweiter in 1:15:48 Std erreichte.

Podest des Katzwanger Halbmarathons

Carsten Stegner, Erwin Zachmann, Jürgen Wittmann; Foto:Gerner

Nach ein paar Minuten des Verschnaufens machte ich mich ans lockere Auslaufen und erhöhte schließlich nochmal auf ein mittleres Dauerlauftempo. Nach insgesamt 3 ¼ Stunden und 46 km beendete ich meinen „Sonntagsausflug“.

Carsten Stegner
Carsten Stegner
Als passionierter Läufer berichte ich in diesem Blog von meinem Training, meinen Wettkämpfen und gebe meine Erfahrungen bezüglich dem von mir genutztem Equipment weiter. Mehr zu meiner Person und zum Thema Laufen gibt´s auf www.pure-run.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.